Warum gibt es Krieg?

Posted Veröffentlicht in Nachdenkereien

„Mama, warum gibt es Krieg“, fragt mich meine kleine Loli durch das Telefon und weint.
Sie hat Angst, Angst davor, dass der Krieg zu uns kommen könnte.

Ich bin nicht zu Hause. Loli sollte schon längst schlafen. Aber sie kann nicht schlafen. Der Gedanke an den Krieg hindert sie. Ich kann sie verstehen. Mir ging es als Kind ähnlich. Ganz deutlich noch sehe ich mich auf dem unteren Bett unseres Doppelstockbettes sitzen. Ich muss mich nicht anstrengen, das Bild ist jederzeit abrufbar. Ich sitze auf dem Bett und habe Angst. Angst davor, dass Ronald Reagan jetzt gerade auf den roten Knopf drücken wird und ganz gleich eine Atomrakete über unser Haus hinweg düsen und irgendwo in der Sowjetunion einschlagen könnte. Die Sowjetunion ist weit weg. Aber für den Einschlag einer Atomrakete nicht weit genug. Das Loch in der Erde würde bis zu uns reichen. Ich habe gehört, es gäbe Auffangnetze, ich stelle sie mir wie Volleyballnetze vor oder Fischernetze, die am Himmel gespannt sind. Was passiert, wenn die Atomrakete dort hineinfliegt? Schnipst das Netz die Rakete zurück? Ist die USA weit genug von uns weg?

Ich erzähle Loli natürlich nicht, was sich gerade in meinem Kopf abspielt. Nein, ich will sie beruhigen. Zufällig habe ich gestern die Nachrichten gesehen. Das mache ich selten. Ich will mir die Horrorgeschichten dieser Welt nicht ins Wohnzimmer holen. Jetzt ist es gut, dass ich die Nachrichten angeschaut habe, so kann ich Loli von Angela Merkel erzählen, die sich mit ganz vielen Staatsmännern getroffen hat und die beschlossen haben, keine Waffen und auch keine Soldaten mehr nach Lybien zu schicken.

Loli ist hellwach. Sie fragt: „Schläft der Krieg dann ein?“ Ich hoffe“, sage ich. Loli will noch wissen, mit wie vielen Männern sich Angela Merkel getroffen hat und warum die plötzlich alle keinen Krieg mehr wollen. Es sind schlaue Fragen. Ich merke, ich kann sie auf die Schnelle nicht beantworten. „Vielleicht“, schlägt Loli vor, „sollte ich Angela Merkel mal fragen“. Ich denke noch darüber nach, wie das gehen soll, da hat Loli schon beschlossen: „Ich werde ihr einen Brief schreiben!“ Ich bin begeistert und muss Loli versprechen, unbedingt ihre Rechtschreibung zu kontrollieren.

Zehn Minuten nachdem wir noch etliche Gutnachtküsse durch das Telefon ausgetauscht haben, ruft mein Mann mich an, um mir zu sagen, dass Loli eingeschlafen ist. Vorher allerdings, erzählt er, habe sie ihm noch ins Ohr geflüstert, dass sie Angela Merkel außerdem noch bitten wolle, sich mit noch viel mehr Männern zu treffen, damit ALLE Kriege aufhören würden.