Werkstattbericht

Werkstattbericht, 03. Mai 2019

Liebe Freunde des umland verlags,
gestern sagte meine echte Lilo wieder einen jener Sätze, die mich immer tief
beeindrucken, wenn sie von meinem gerade erst neun Jahre alt gewordenen
Nesthäkchen kommen. Lilo also saß hinter mir im Auto. Ich hatte sie schon einige Zeit im
Rückspiegel beobachtet. Sie saß da und guckte so vor sich hin, wie sie immer guckt, wenn
sie schwerwiegende Gedanken wälzt. Ich fragte mich gerade, was sie wohl denken
würde, als sie unvermittelt sagte: „Mama, ich denke gerade über meine Zukunft nach.“
Und dann erzählte sie mir, worüber sie konkret nachdachte.
Jetzt seid ihr sicher neugierig, aber nein, ich verrate es euch nicht. Nur so viel, es ging
schon sehr weit in die Zukunft. Und war so durchdacht. Ich war mal wieder beeindruckt,
wie weise unsere Kinder doch sind. Also nicht nur meine. Vor zehn Jahren schon habe ich
begonnen, Kinder zu interviewen, zu ihren Vorstellungen vom Leben, zu ihren
Erfahrungen – sie erzählten mir von ihren Traumwelten und davon, was sie alles anders
machen würden – es klang alles so richtig und wichtig.
Und dann laufe und fahre ich durch die Gegend und sehe Menschen, große, dicke, dünne,
kleine, junge, alte und denke, hey, die waren alle mal Kinder. Ich finde das so enorm,
dieses Wachsen und Werden. Später dann sitze ich in Weißensee im Wohnzimmer von
Rosa. Sie ist 97 Jahre alt und erzählt mir aus ihrem Leben. Dabei glänzen ihre Augen und
sie ist so fit und jung und schlau. Mit Rosa habe ich mich über Hirnforschung unterhalten
und über Yoga und indische Weisheitslehre. Und natürlich auch: über die Zukunft. Die bei
Rosa wesentlich kürzer sein dürfte (und in diesem Fall darf ich auch sagen: sollte) als bei
Lilo. Dabei hat Rosa noch lange keine Lust zu gehen. Weil sie sehen will, wie sich alles
entwickelt. Die Politik und die Gesellschaft und überhaupt. Sieben fast Hundertjährige
habe ich inzwischen interviewt. Die nächsten Termine sind schon vereinbart. Ich bin ganz
beglückt, dieses Buchprojekt begonnen zu haben. Ich finde es so wichtig, diese unsere
Alten zu Wort kommen zu lassen. Einfach, indem sie aus ihrem Leben erzählen. Ihre
Erfahrungen, ihre Erlebnisse, die Steine, die auf ihrem Weg lagen, haben sie so weise
gemacht. Anders, aber irgendwie auch ähnlich weise, wie es unsere Kinder sind, wie wir
es und auch wie die Alten es als Kinder schon einmal waren.
Ich habe hier eine Freundin, Alma. Sie ist 14 Jahre alt und macht sich unglaublich viele
und unglaublich spannende Gedanken darüber, warum wir eigentlich hier sind, weshalb
wir ticken, wie wir ticken, die einen anders als die anderen und wo es mit uns hingehen
wird oder besser gehen sollte. Mir macht es wahnsinnig viel Spaß mit ihr zu
philosophieren… In letzter Zeit denke ich, da müsste ich doch ein Buch draus machen.
Aber Halt! Vorerst bleibe ich – Schuster – bei den Leisten, mit denen ich mich gerade
beschäftige. Gestern habe ich lose meine erste Lesung für das Buch mit den fast
Hundertjährigen vereinbart. Im Januar/Februar soll diese stattfinden – in der
Buchhandlung Wandlitz. Neben „meiner“ Prenzlauer Buchhandlung ist der Wandlitzer
Buchladen mein größter Verkäufer. Nach vier Tagen Ostsee-Urlaub hoffe ich, dass der
Usedomer Buchhandel schnell aufholen wird. Gleich drei Buchläden – Ahlbeck, Bansin
und Zinnowitz – haben meine Bücher jetzt im Sortiment.
Auf der Fahrt nach Usedom habe ich einen Podcast mit Jan-Philip Sendker gehört. Ich
liebe seine Bücher. Um so gespannter war ich, von seinem Werdegang zu hören. Zehn
Jahre hat es gedauert, bis er auf der Bestsellerliste stand. Sein (zugegebenermaßen sehr
langwieriges) Erfolgsrezept: Mund-zu-Mund-Propaganda. Ich bin sehr gewillt, wenn auch
bitte schneller, den gleichen Weg zu gehen. Wenn ihr mir dabei helfen wollt, wäre es
spitze, wenn ihr in den Buchläden eures Vertrauens fragen würdet, ob sie Lust hätten,
meine Bücher in ihr Sortiment aufzunehmen. Bei Interesse würde ich dann direkten
Kontakt zum jeweiligen Laden aufnehmen – vielleicht springt ja auch gleich noch eine
Lesung bei euch um die Ecke heraus. Egal, wo im deutschsprachigen Raum diese Ecke
auch sein mag.
Und weil ich selber gerne unterstütze, mache ich gleich noch Mund-zu-Mund-Propaganda
für ein Buch, das ich gerade verschlungen habe. Die ehemalige Mitschülerin einer 70-
jährigen Patientin meines Mannes hat es geschrieben – sechs Monate lag es auf meinem
Nachttisch, bevor ich es vorsichtig versuchte und nicht mehr weglegen konnte. Vera
Studier: Wie lange dauern tausend Jahre – ist meine Empfehlung für euch.
Nun zurück zu meinen Leisten. Ihr habt es möglich gemacht. Mein Crowdfunding zu „Lilo
und den Dubties“ als Hörbuch war erfolgreich. Habt riesengroßen Dank dafür! Inzwischen
ist das Dubtie-Abenteuer eingelesen. Erscheinen werden sie jedoch nicht wie
angekündigt jetzt, sondern erst im Juni. Sowohl der Tonmeister als auch die Grafikerin
haben gerade Land unter. Sie hätten sich den Stress gemacht, für mich in Nachtschichten
jetzt schnell alles fertig zu machen. Aber das will ich nicht. Oft genug bin ich selbst über
meine eigenen Grenzen gegangen, um irgendwas vermeintlich Unaufschiebbares fertig zu
bekommen. Nun im Alter bin ich zu der Einsicht gelangt: Wenn ich es erst morgen mache,
passiert auch nichts. Jedenfalls möchte ich nicht, dass Leute, die die Umsetzung meiner
Projekte erst möglich machen, sich dafür aufbrauchen. Ich hoffe, ihr habt dafür
Verständnis und danke euch für eure Geduld.
Lüften kann ich aber schon die Entscheidung um das Cover. Es gab ein ganz eindeutiges
Votum für die helle Variante. Unter all denjenigen, und das waren sehr viele, die
abgestimmt haben, habe ich Stefanie Vietz als Gewinnerin eines Häkeldubties ausgelost.
Und weil es so schön ist, andere zu überraschen, gibt es auch noch einen Lostopf für die
Unterstützer des Crowdfundings. Er steht direkt neben mir, ich greife jetzt hinein… And
the winner is: Uli Meyer.
Uli Meyer kenne ich bereits seit 25 Jahren. Er ist der Macher der Deutschen Hockey
Zeitung und hat im Dezember einen ganz liebevollen Artikel über mich geschrieben
(nachzulesen unter: www.umland-verlag.de). Uli – herzlichen Glückwunsch! Zum ersten
von mir selbst gestalteten umland-Becher. Eigens dafür war ich gestern in Berlin in einem
Paint-your-style-Keramikladen und habe eineinhalb Stunden hingebungsvoll gemalt.
Dabei bin ich auf den Geschmack gekommen, so dass es wohl auch künftig immer mal
handbemalte Keramik für umland-Unterstützer geben wird. Vielleicht beim nächsten Mal
schon mit Illustrationen aus meinem Kinderbuch „Wackelzahn und Zuckertüte“, für das
ich im Mai ganz emsig malen werde.
Für mich heißt es also: Pinsel frei!
Euch wünsche ich einen wonnigen Mai,
seid herzlich gegrüßt, eure