Werner Rudolph über „Briefwechsel“, 27.Juli 2021

Posted Veröffentlicht in Rezension

Eigentlich wollte ich mir kein Buch über Corona kaufen, da ich das „C-Wort“ nicht mehr hören kann. Dann war ich aber doch neugierig. Wie kann man ein solches Thema literarisch bearbeiten? Ich bin angenehm überrascht. Doreen Mechsner ist das gelungen. Inhaltlich wird das Spektrum der oft kontroversen  Stimmungsbilder in seiner ganzen Breite abgebildet. Doreen Mechsner lädt dabei zum Diskurs ein und fordert auf: Leute hört einander zu, grenzt euch nicht gegenseitig aus, geht achtsam mit der Meinung  anderer um.  Dieser Ansatz unterscheidet sich wohltuend  von gegenseitiger Nichtakzeptanz und gegenseitigen Verletzungen, wie sie vor allem in den sozialen Medien vorherrschend sind. Wie schon in früheren Büchern ist Doreen Mechsner ein lockerer Erzählstil gelungen, mit dem  Bilder von denjenigen gemalt werden, die im Briefwechsel zu Wort kommen. Dieser persönliche Blick auf  die Protagonisten des Briefwechsels, namentlich auf Hannelore und Nora, die unterschiedlichen Generationen angehören und somit unterschiedliche Lebenserfahrungen einbringen, ist erfrischend und bereichernd. Schließlich; das Buch wird auch später, wenn die aktuelle Corona-Krise überwunden ist, seinen Platz finden, da das heutige Erleben der Pandemie im dem dann historischen Rückblick ein Stück Alltagsgeschichte der 2020-er Jahre beschreibt. Damit ist auch die Frage des Enkelsohn von Hannelore beantwortet, dessen Frage das Buchprojekt anstieß: Er fragte, ob Corona so wichtig sei, dass die Kinder später in den Geschichtsbüchern darüber lesen werden.  In Doreen Mechsners Buch kann man dann gerne nachlesen.

Beate Hahn über „Briefwechsel“, 20. Juli 2021

Posted Veröffentlicht in Rezension

Liebe Doreen Mechsner,
seit ich in der vergangenen Woche Ihr Buch erhalten habe, lässt es mich nicht mehr los. So vieles, vor allem Gedanken der Nora, kommt mir sehr bekannt vor. Es ist einfach schön, zu erfahren, dass man mit seinen Gedanken nicht allein ist.
Eine wirklich super tolle Idee!
Vielen Dank dafür.

Liebe Grüße Beate Hahn.

Wanda Brodis über „Briefwechsel“, 14.Juli 2021

Posted Veröffentlicht in Rezension

Liebe Doreen Mechsner,

ich habe gestern Ihr Buch zu Ende gelesen. Es hat mich regelrecht gefesselt und ich habe mir immer wieder Freiräume gesucht, um  weiterlesen zu können. Beim Lesen kam in mir ein großes Gefühl der Vertrautheit auf. Sicher ist es auf das Thema, das uns alle bewegt sowie auf ein ähnliches Erleben zurückzuführen. Aber auch „Ihrem“ Briefstil. Es hat etwas Persönliches. Zudem sind mir die Fragen, die auftauchen, nur allzu bekannt.
Interessant finde ich den Rückblick. Der Briefwechsel erfolgt(e) im Mai und Juni des letzten Jahres. Damals waren wir alle noch geplättet (und sind es zum Teil immer noch). „Diese umfassende Historie“ nun zu lesen war sehr interessant und hat neue Fragen aufgeworfen. Mein Kopf arbeitet.
Sie haben wirklich ein gelungenes Buch herausgebracht. Es ist nicht belehrend, von keiner Seite, sondern ein Nebeneinanderstellen von Ansichten, Erlebten, Gedanken und Ängsten, aber auch Hoffnungen. Ob es dadurch hundertprozentig versöhnlich ist, konnte ich für mich selbst noch nicht entscheiden. Es scheint jedoch einen gemeinsamen Nenner bei allen verschiedenen Ansichten zu geben: die Angst (wovor auch immer). Da treffen wir uns und müssen schauen, dass uns diese Angst nicht kaputt macht. Vielleicht schaffen wir es uns wertschätzend zu stärken. ???

Ihnen vielen Dank,

liebe Grüße, Wanda Brodis.

 

Viola Paulsen, 22. Juni 2021

Posted Veröffentlicht in Rezension

Liebe Doreen Mechsner,

ich habe Ihr neues Buch „Briefwechsel“ gelesen. Es ist super, trifft genau die Stimmung. Ich hatte viele dèjá-vu-Momente. Aber ich musste mich auch überwinden, alles nochmal von Anfang an durchleben zu wollen. Dabei ist das so wichtig, nochmal zu reflektieren, wie alles begann. Da es leider noch nicht zu Ende ist, ist das Buch keine leichte Urlaubslektüre. JEDOCH: Ein ganz wichtiges Zeitdokument.

Herzlichen Dank,Viola Paulsen.