Neues Deutschland, 01. Dezember 2018

Posted Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Presse

Keiner will’s gewesen sein

Eine Geschichte von Doreen Mechsner für kleine freche Kobolde

Von Samuela Nickel

Lilo ist ein lustiges kleines Mädchen mit einer riesengroßen Persönlichkeit. Zusammen mit ihrer frechen Schwester Lotte drängt es sie, schon seit sie ganz klein war, nach Selbstbestimmung. Im Kinderbuch »Lilo und die Dubties« erzählt Doreen Mechsner von Lilos aufgeweckten Abenteuern und verschweigt auch nicht, dass dabei auch ganz schön viel Unfug dabei herauskommt… mehr lesen: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1106847.buecher-zum-verschenken-keiner-willrs-gewesen-sein.html

Werkstattbericht, 28.11.2018

Posted Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Werkstattbericht

Liebe Freunde des umland verlags,

 

vor fast genau einem Jahr habe ich meinen ersten umland-Brief in Umlauf gebracht. Es war der 4. Dezember 2017. Damals schrieb ich meinem nächsten Freundes-, Verwandten- und Bekanntenkreis, dass ich einen Verlag, den umland verlag, gegründet hatte und im April meine ersten beiden Bücher herausbringen wollte. Dafür benötigte ich Startkapital. Ich finde es bis heute unglaublich, was allein in diesem kleinen, großen Kreis möglich gemacht wurde und wie toll ihr mich und den Verlag unterstützt und die ersten beiden Bücher mit angeschoben habt. Inzwischen ist die Taschenbuchauflage der „Wege“ vergriffen und die Nachauflage hockt in den Startlöchern beziehungsweise wartet in der Druckerei.

Es war schon fast so lange ich denken kann mein Traum, irgendwann Schriftstellerin zu werden. Ich musste ganz schön lange träumen, aber nun bin ich es tatsächlich – und überglücklich. Nebenbei bin ich auch gleich noch Verlegerin geworden. Das war nie mein Plan. Eher ein Nebenprodukt. Wer mich kennt, weiß, dass ich mich ohne groß zu planen oder zu rechnen in dieses Abenteuer gestürzt habe. Zum Glück. Hätte ich gerechnet, hätte ich es vielleicht nie gewagt. Zum Glück habe ich mich auch nicht erkundigt, wie es um den Buchmarkt steht und zum Glück habe ich nicht gewusst, wie ich Auflagen und Gewinnchancen berechnen kann.

Inzwischen bin ich um einiges schlauer, habe einiges Lehrgeld zahlen müssen, lerne ständig learning-by-doing Dinge, die ich nie können wollte, und weiß nun, ich brauche einen langen Atem. Als Hockeyspielerin und Lebensoptimistin habe ich den glücklicherweise. Außerdem brauche ich weiterhin Anschubhilfe. Deshalb habe ich, um die Nachauflage der „Wege“ drucken zu können, erneut eine Crowdfunding-Aktion gestartet. Dieses Mal, um ein größeres Publikum zu erreichen, auf der größten deutschen Crowdfundingplattform – bei startnext unter dem Link: https://www.startnext.com/buch-wege-auf-18-pfaden-unterw

Genau 13 Tage bleiben mir noch, um die als Fundingziel angegebenen 2200€ Druckkosten zu erreichen. Bislang stehe ich dank 16 Unterstützern bei 637€. Es fehlt also noch einiges. Auf der BuchBerlin, auf der ich mich mit dem umland verlag am vergangenen Wochenende erstmals präsentiert habe, habe ich viele Flyer verteilt und etliche Fans gewonnen. Ich poste ganz fleißig auf Facebook und neuerdings auch auf Instagram (das ich erst mal begreifen muss – Danke Nicole für deine Lehrstunden aus der Ferne), um mich zu vernetzen und meine Bücher bekannt zu machen. Doch das langt im Moment noch nicht. Ein befreundeter Kollege verriet mir kürzlich: „Wenn du keinen großen Verlag hinter dir hast, bist du auf Mund-zu-Mund-Propaganda angewiesen.“ Bei Jan-Philipp Sendker, einem Autor, dessen Bücher mich unglaublich berühren, hat es zehn Jahre gedauert. Ich bin gewillt, es schneller zu schaffen. Ein ganz wichtiger Schritt ist mir heute geglückt: Am Donnerstag kommt eine Radiojournalistin vom RBB, um pünktlich zu meiner ersten Lesung in der Uckermark (am 7. Dezember, 19 Uhr im Kleinen Theater in Prenzlau) einen Beitrag über mich zu schneidern. Zusätzlich möchte ich euch noch einmal um Hilfe bitten, als Multiplikatoren für mich tätig zu werden. Konkret möchte ich euch bitten, in euren Freundes- und Bekanntenkreisen möglichst mit wohlwollenden Worten auf meine Bücher, den umland verlag und meine Crowdfundingaktion aufmerksam zu machen. Gerade zu Weihnachten sind die „Wege“, die neben anderen Dankeschöns über das Crowdfunding zu erwerben sind, für den einen oder anderen sicher eine gute Geschenkidee. Habt ganz herzlichen Dank!

Im Gegenzug könnt ihr euch mit ein bisschen Glück an den Adventssonntagen auch von mir beschenken lassen. An jedem Adventssonntag werde ich einen kleines umland-Präsent verlosen. Mitmachen können alle, die mir eine Mail mit dem Kennwort ‚Advent‘ schicken oder meinen Beitrag zur Adventsverlosung auf Facebook oder Instagram liken. Den ersten Post werde ich morgen einstellen, alle weiteren jeweils am Montag. Außerdem werde ich montags einen Mini-Werkstattbericht verschicken, in dem ich verrate, welches Geschenk euch am nächsten Türchentag erwartet. So habt ihr immer eine Woche lang Zeit, am umland-Adventskalender teilzunehmen. Einsendeschluss ist jeweils der Adventssonntag um 24 Uhr. Den Gewinner werde ich montags im Mini-Werkstattbericht per E-Mail und auf meiner Homepage www.umland-verlag.de verkünden.

Los geht es am kommenden Sonntag, dem ersten Advent mit einem Häkeldubtie.

Wer eine fünfte Chance nutzen möchte: Das Berliner Himbeer-Magazin (https://berlinmitkind.de/) kreiert ebenfalls einen Adventskalender – durch alle Adventstage hindurch gibt es tolle Überraschungen zu gewinnen. Die tollste versteckt sich hinter dem 12. Türchen. Wer dieses Türchen gewinnt, darf sich auf eine Lesung aus den „Dubties“ freuen, natürlich original vorgetragen und mitgelebt von mir, an einem Ort der Wahl des Gewinners. Aber auch an den anderen Tagen lohnt sich das Mitmachen. Denn von meiner Pressesprecherin und Freundin Anke weiß ich, dass sie ein Wochenende in meinem Lieblingsurlaubsdomizil, nämlich ihrem Apfelgarten auf Usedom, als Türchenüberraschung verschenkt.

Liebe umland-Freunde, kommt gut in und durch die spannende Adventszeit, die ja immer ein bisschen schneller und hektischer zu sein scheint. Mein Tipp: Wenn es zu rasant wird, haltet inne und denkt daran, die Zeit kann nicht rennen, rennen können immer nur wir. Um uns ein bisschen auszubremsen, hilft häufig ein gutes Buch. Wo ihr ein solches findet, wisst ihr ja… https://www.startnext.com/buch-wege-auf-18-pfaden-unterw

 

Seid ganz herzlich gegrüßt und habt vielen Dank für eure riesengroße Unterstützung im ersten umland-Jahr,

eure

Doreen.

Werkstattbericht, 05.11.2018

Posted Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Werkstattbericht

Liebe Freunde des umland verlags,

 

in dieser Woche stand ich drei Mal auf dem Feld, auf dem meine Schwester das tolle Foto für das Coverbild meiner „Wege“ geschossen hat. Und auch dieses Mal ging es darum, das richtige Foto, nee richtiger: die richtige Abfolge ganz vieler Fotos in die Kamera zu bannen. Halleluja, war das ein Akt. Zwischendurch hätte ich am liebsten hingeschmissen. Immer und immer wieder musste ich der Kamera, hinter der mein geduldiger Falk stand, entgegenflanieren, nett ausschauen, lächeln und erzählen, warum ich das Ganze hier mache. Natürlich verhaspelte ich mich etliche Male, natürlich surrte der Ton, natürlich wackelte auch mal die Kamera, dann rauschte der Wind, dann hielt ich das Buch nicht richtig, dann wedelten die Haare ins Gesicht, dann hatte Falk vergessen abzudrücken – och, ich sag euch… und eisekalt war es auch noch. Am Laptop stellten wir fest, dass das Wetter echt zu trüb war und die Aufnahme damit viel zu düster rüberkam. Als das Wetter zwei Tage später dann stimmte, knarzte das Diktiergerät. Logischerweise stellten wir das erst fest, als Falk den Film zusammenschneiden wollte. Also ging es am nächsten Tag noch mal raus.

Nun ist es ein netter kleiner Film geworden, dem man deutlich ansieht, dass ihn Laien gemacht haben. Aber es geht ja um die Botschaft – und die, denke ich, bringe ich ganz gut rüber.

Seid ihr jetzt neugierig geworden? Dann schaut euch den Film doch an! Ab dem 9. November läuft er auf www.startnext.de unter den Literaturprojekten – den genauen Link schicke ich euch zu, sobald der Film tatsächlich online ist.

Ein bisschen zum Hintergrund verrate ich euch aber schon jetzt: Die „Wege“ wollen und müssen sich vermehren. Warum? Na, weil sie vergriffen sind. Nach nur viereinhalb Monaten sind alle Taschenbücher der Erstauflage verkauft. Nun wartet die Druckerei auf den Startschuss für die Nachauflage.

Und die kostet Geld.

Wie die meisten von euch wissen, habe ich mich mit riesigem Enthusiasmus, aber ohne großartige Kalkulation in mein neues Berufsleben als Verlagsgründerin geschmissen. Dank eurer Spenden und Vorkäufe sowie großzügiger Darlehensgeber konnte ich meine ersten beiden Bücher drucken und von den bisherigen Einnahmen auch meine Mitarbeiter bezahlen. Inzwischen habe ich mich auch mit Kalkulation und den Gegebenheiten auf dem Markt beschäftigt. Meine Erkenntnis: Um mit meinen Büchern Geld zu verdienen, brauche ich einen langen Atem. Und zumindest in den ersten zwei Jahren wohl für jedes meiner Projekte (Bücher, Hörbücher, Podcast) finanzielle Unterstützung. Dafür habe ich nun im Internet auf einer richtigen Crowdfundingplattform meine „Wege“ platziert. Natürlich will ich auch hier nicht wieder einfach nur Geld geschenkt bekommen, sondern habe mir als Gegenleistungen tolle Dankeschöns überlegt. Schaut mal rauf auf die Seite – den Link dazu schicke ich euch, wie gesagt, in den nächsten Tagen. Diesen dürft ihr dann gerne wieder ganz, ganz weit streuen. Denn ohne eure Unterstützung geht es noch nicht.

Ganz wichtig noch: In der neuen Taschenbuchausgabe der „Wege“ sollte es keine Fehler mehr geben. Mein lieber Freund Steini hat sie alle korrigiert. Für nichts. An dieser Stelle möchte ich all denjenigen danken, die mich unterstützen, indem sie mir ihr Knowhow zur Verfügung stellen, ohne dafür bezahlt werden zu wollen beziehungsweise für ihre Arbeit viel weniger als den herkömmlichen Preis verlangen. Einfach, weil sie gut finden, was ich mache und wissen, dass Startup-Unternehmen Anschubhilfe benötigen. Speziell für die Wege danke ich hier meiner engsten Mitarbeiterin, sozusagen meinem zweiten Kopf Clara, dann unbedingt Anke, die mir mit Rat und Tat zur Seite steht, außerdem Silke, die mir viele neue Anregungen gegeben und mich mit Antje bekannt gemacht hat, die wiederum die tollen Dankeschöns für das Crowdfunding kreiert hat (zu sehen, ab Ende der Woche unter den Literaturprojekten bei startnext – Link folgt). Na und natürlich danke ich ganz dolle meinem alten Freund Steini, der die Fehler eliminiert hat, die so viele von euch erfolgreich gesucht und gefunden haben. Spitzenfinderin war dabei meine Mama, die nun, wie versprochen, als Dankeschön eine Hardcoverausgabe der „Wege“ geschenkt bekommt. Zusätzlich vergebe ich ein zweites Hardcover an Marie in Portugal. Sie hat all die komischen Fehler gefunden, die meiner Mama durch die Lappen gegangen sind. Danke euch beiden und allen anderen Suchern und Findern.

Und für all diejenigen, die, wie unser Freund und Superfehlerfinder Steffen, zu spät von dieser Aktion erfahren haben, rufe ich gleich einen neuen Wettbewerb aus. Schaut mal, ob sich in der neuen Ausgabe, die mit eurer Unterstützung Mitte Dezember erscheinen soll, doch noch Fehler versteckt haben! Wer die meisten findet, bekommt – nach eigener Wahl – entweder eine Hardcoverausgabe oder darf Gast in meinem Podcast sein oder erhält einen Häkeldubtie.

Und damit leite ich gleich mal über: Die (Häkel-)Dubties nämlich haben Nachwuchs bekommen! Dank Tante Erika gibt es sie jetzt auch in halber Größe. Wenn ihr sie sehen wollt, schaut unter www.facebook.de auf meine Lilo-und-die-Dubties-Seite oder kommt einfach zu einer meiner Lesungen, da habe ich sie immer mit dabei.

Und… Lesungen habe ich – auch wieder Dank meiner Freunde (Erika, Julia, Kathleen, Ronald, Manuela, Yvonne, Dierk) – in nächster Zeit noch einige. Die genauen Termine findet ihr unter: https://umland-verlag.de/termine/.
Am 24. und 25. November präsentieren Clara und ich unseren umland verlag erstmals auf einer Messe. Wenn ihr Lust habt, kommt vorbei auf der BuchBerlin (www.buchmesse-berlin.com).

Ihr seht, es ist ganz schön viel los. Zwischenzeitlich war es so viel, dass ich das Schreiben arg vernachlässigt habe. Inzwischen bin ich aber wieder dran. Im Moment beherrschen dabei eindeutig die Dubties meinen Kopf. Jeden Tag geht es mit ihnen und Lilo unter dem Arbeitstitel „Lilo und die Dubties in der Schule“ ein bisschen weiter. Nebenbei rumoren auch schon Teil drei und vier in meinem Kopf, in denen Hockey sowie ein Umzug Lilo und die Dubties auf Trab halten werden.

Parallel arbeite ich an zwei weiteren Interviewbüchern. Sollte jemand ganz, ganz alte Menschen kennen – ich suche Interviewpartner, die mindestens 95 Jahre alt sind – und bin da für jede Vermittlung dankbar.

Und wer von euch selbst auch einmal interviewt werden will, kann sich gerne als Gast für meinen demnächst erscheinenden Podcast bewerben.

Außerdem freue ich mich weiterhin über Bewertungen bei Amazon.

Habt vielen Dank. Bis ganz bald!

Seid herzlich gegrüßt von

Doreen Mechsner.

 

PS: Meine Unterstützerin Silke hat in diesem unglaublichen Bienenjahr Jahr von ihren Bienen ziemlich viele Gläser leckersten Uckermärkischen Honig produzieren lassen. Nun sucht sie kleine schnuckelige Läden, denen sie diesen Honig verkaufen kann. Sollte jemand von euch jemanden kennen oder von jemandem wissen, der Interesse an Feinschmeckerhonig haben könnte, sagt mir doch bitte Bescheid. Habt vielen Dank!

Nadja Hecht, 7. Oktober 2018

Posted Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rezension

Hallo, liebe Doreen! Nun bin ich fertig mit deinem wundervollen Buch. Ich bin nachhaltig beeindruckt davon und es gibt Geschichten von Menschen, die ich besonders mochte und berührend fand: die von Hilda, von Nicole, von Clara und von Torsten. Das Buch kam für mich genau zum richtigen Zeitpunkt, denn es ist Zeit für mich, einiges aufzuräumen in meinem Leben und ich hab wirklich ganz viel Mut und den nötigen Anschubser dafür bekommen. Danke für dieses Geschenk.

Nadja.

Frank Werner, 20. Juli 2018

Posted Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rezension
Lilo und die Dubties ist nicht nur ein Kinderbuch, sondern ebenso auch  ein Buch für Erwachsene, ein Buch zum gemeinsamen Entdecken der Kinderseele von Lilo.
Kinder hat man lieb, wenn man ihre Seelen entdeckt, ihre Träume, ihren Wunsch nach Geborgenheit, ihre großen und kleinen Sorgen.  Doreen Mechsner nimmt uns mit auf eine Reise in Lilos Welt,
in ihre Kinderseele, in die Seele eines armen, kleinen unverstandenen Mädchens. Nur die Dubties sind ihre „Versteher“. Wenn wir Erwachsenen in uns Hineinhören , werden wir in unsere
Kindheit zurückversetzt und werden so auch zu „Verstehern“ von Lilos Welt. Begleitet werden wir auf auf dieser Reise in Lilos Welt von ganz wunderbaren Bildern, die Kathleen Hörnke als Illustratorin in das Buch gezaubert hat.
Ein tolles Buch für das gemeinsame Lesen von Eltern und Kindern, von Großeltern und Enkeln und überhaupt von Erwachsenen und Kindern.

Werkstattbericht 14. 8. 2018

Posted Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Werkstattbericht

Liebe Unterstützer des umland verlags,

 

wisst ihr eigentlich, warum ich „Lilo und die Dubties“ geschrieben habe? Nee, nicht einfach so aus Jux und Dollerei und weil ich Langeweile hatte. Nein, ich habe sie geschrieben, weil es die Dubties bei uns wirklich gab. Ich dachte, wenn ich ihre Geschichte aufschreibe und sie ins Buch banne, sei ich sie los. Aber Pustekuchen. Sie sind wieder da. Und offenbar noch zahlreicher als je zuvor. Dabei sah es zunächst ganz gut aus. Die letzte Zeile des Buches war noch nicht geschrieben, da plauzte es aus meiner Lilo heraus, mitten am Abendbrottisch verkündete sie laut prustend: „Wisst ihr was?“ Wir wussten natürlich nichts. Und es dauerte auch noch ein bisschen, bis wir verstanden. Lilo bekringelte sich so sehr in Vorfreude auf das, was sie jetzt sagen wollte, dass die Worte zu unverständlichen Lachsalven gerieten. Sie brauchte ein bisschen, bis sie sich gefasst hatte, dann verriet sie in bestem Hochdeutsch: „Es waren gar nicht immer die Dubties, die Mist gemacht haben, wenn ihr dachtet, es waren die Dubties. Manchmal war auch ich das.“ Dabei griente sie so herzerfrischend über ihr keckes Sommersprossengesicht, dass wir meinten, lauter imaginäre Dubties um sie rumwuseln zu sehen.

Nach dieser Offenbarung jedoch waren die Dubties tatsächlich verschwunden. Offenbar war unsere Lilo groß geworden. Ein bisschen bedauerten wir das. Bis Falks Handy kaputt ging. Oh ich übertreibe, es war nicht das ganze Handy, nur die Einstiegsbuchse für die Kopfhörer. Sie war und ist vermutlich verstopft mit einem abgebrochenen Kopfhörerstecker. Als Falk überprüfen wollte, ob seinen Kopfhörern der Stecker fehlt, waren diese plötzlich weg. Sind es immer noch. Ganz klar – das konnten nur die Dubties gewesen sein. Bis nach Österreich waren sie uns gefolgt. Oder gibt es dort auch welche?

Ganz sicher gibt es welche in Polen. Dort ist meine Schwester im Urlaub. Der Urlaub, so sagt meine Schwester, sei wunderschön, aber dubtieverseucht. Ständig passierten irgendwelche komischen Sachen. Einmal war die Rückbank ihres Busses wassergetränkt, ein anderes Mal waren alle Keksvorräte geplündert und schließlich war das Zelt mit Klopapierfetzen geschmückt. Das sah toll aus. Aber die Rolle war leer, als sie dringend gebraucht wurde. Natürlich hatte meine Schwester sofort ihre Kinder, meine entzückenden Nichten, in Verdacht. Aber die schworen Stein und Bein, dass sie es nicht gewesen waren. Zum Glück ist meine kleine Nichte Frieda ein sehr schlaues Kerlchen, sie wusste sofort, wer schuld war – natürlich die Dubties.

Meine Schwester ist verzweifelt. Und amüsiert. Und ich überlege, ob ich einen Familientherapiekurs zum Umgang mit den Dubties anbiete.

Nein, nicht wirklich. Ich übertreibe. Ich habe gerade ganz andere Sachen im Kopf – zu allererst natürlich eine neue Dubtiegeschichte, dann zwei weitere Erwachsenenbücher und dann doch einen Dubtiekurs – nämlich einen Dubtiehäkelkurs. Ich hatte meine Tante Erika, die ungekrönte Häkelkönigin unserer Familie, gefragt, ob sie nicht versuchen wolle, mal einen Dubtie zu häkeln? Die Frage war noch gar nicht ganz raus, das saßen die ersten Dubties schon hier – und sehen wirklich haargenau so aus wie die aus dem Buch. Nun wollen Lotte und Lilo unbedingt Dubtiehäkeln lernen. Und ich auch – es gibt nämlich schon die ersten Bestellungen.

Einen der ersten Dubties habe ich sofort „meiner“ Illustratorin Kathleen geschickt. Schließlich sind die Dubties ja zur Hälfte ihrem Kopf entsprungen. Klar, ich habe sie in Worte gefasst, aber in meinem Kopf sahen sie trotzdem ganz anders aus als die, die es jetzt dank Kathleen geworden sind.

Und nun muss ich was beichten. Mir ist nämlich ein großer Fauxpas passiert. Ich habe übersehen, dass Kathleens Name auf dem Titelblatt fehlt. Wisst ihr, wie unangenehm mir das ist! Nun haben wir überlegt, Aufkleber zu drucken und ins oder aufs Buch zu kleben – ABER: das darf man nicht einfach so, ohne das Buch damit zu entwerten. Es wäre dann ein Mängelexemplar. Im Moment denken wir über jede Menge Merchandising-Artikel rund um die Dubties nach. Und da, das verspreche ich ganz fest und hier vor allen, wird ganz dick und fett „Illustrationen von Kathleen Hörnke“ stehen. Und in der zweiten Auflage natürlich auch!!!

Noch ist es bis dahin ein kleiner Weg. Die meisten Bücher der ersten Ausgabe liegen noch im Lager. Das soll sich aber ganz schnell ändern Ab nächster Woche, also mit dem Schulstart, soll es im umland verlag wieder richtig rund gehen. Unter anderem stehen am ersten Septemberwochenende gleich zwei Lesungen an (genaue Infos findet ihr unter: www.umland-verlag.de) – auf beiden lese ich erstmals aus den „Dubties“. Aber dabei soll es nicht bleiben – ich starte auch eine Presseoffensive. Bislang weiß die Presse ja noch nichts von mir und meinen Büchern. Nun jedoch ist meine Pressefee Anke mit meinen Pressemitteilungen fertig und dann geht´s los – Spiegel, Stern, Zeit, Radio 1, Uckermark-Kurier… Fällt euch noch jemand ein? Am besten eine Zeitung oder Zeitschrift oder ein Sender, bei der/dem ihr jemanden kennt. Je kürzer die Wege, desto größer stehen die Erfolgsaussichten.

Um diese grundsätzlich zu steigern, bitte ich euch auch heute wieder um Mithilfe. Ich brauche Sterne! Bei amazon. Da gucken tatsächlich viele Leute drauf und orientieren sich. Daher wäre es großartig, wenn ihr mir dort am besten für beide Bücher eine (kurze) Bewertung schreiben könntet. Das Prozedere ist wirklich ganz unkompliziert. Darüber hinaus freue ich mich natürlich weiterhin über Bestellungen in möglichst vielen verschiedenen Buchhandlungen oder Lesungsvermittlungen.

Apropos Lesung. Das darf ich nicht vergessen. Meine letzte Lesung liegt schon ein paar Tage zurück. Aber wisst ihr, wer mir dort begegnet ist? David de Mel. Wer nicht weiß, wer das ist, lese dringend den ersten Abschnitt meiner Danksagung in den Wegen. Mir kamen die Tränen, als ich zum Abschluss der Lesung genau diesen Abschnitt vortrug – für David, der mir in der ersten Reihe direkt gegenüber saß. Wir hatten uns wohl 15 Jahre nicht gesehen. Als ich die Danksagung schrieb, wusste ich ganz sicher, dass sie David irgendwann erreichen würde. Aber das es so schnell und so unmittelbar gehen würde, hatte ich nie in Erwägung gezogen. Das war ein ganz magischer Moment.

Überwältigend war auch die Resonanz auf meinen Hilferuf nach jemanden, der bereit wäre, meine Interviews abzutippen. Es ist so toll, zu erleben, wie viele Freunde (teilweise durch das Buch neu gewonnene Freunde) bereit sind, meine Projekte zu unterstützen. Dafür danke ich euch ganz dolle.

 

Bis ganz bald!

Seid herzlich gegrüßt von

Doreen Mechsner.

 

 

 

 

Jan, 26. Juli 2018

Posted Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rezension

Mir kamen gerade die Tränen bei der Geschichte von Ulrich – ist es doch die Geschichte meines Vaters. Habe ihn sogleich angerufen. Er kennt Ulrich nicht unter dem „Klarnamen“, aber sie waren am selben Tag am selben Ort. Auch sonst kenne ich diese Biografie und Lebenseinstellung sehr gut.

Danke Doreen für die diese schönen Stunden mit diesem, deinen Buch. Liebe Grüße, Jan.

Annika L., 12.Juli 2018

Posted Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rezension

Liebe Doreen,

Deine Bücher sind alle bei uns angekommen – vielen Dank! Ich kann dir gleich eine kleine Familien-Rezension geben:

Das Lilo-Buch ist so wunderbar, dass Toni nach dem ersten Kapitel schon fragte, ob es noch mehr Teile davon gäbe. Wirklich, ich habe es mittlerweile auch gelesen, denn Ida und Toni (zum Glück haben wir zwei) haben sie sofort gelesen und nicht aus der Hand gelegt, und bin sehr begeistert. Endlich ein Kinderbuch, das ehrlich ist. Das nicht vorsichtig formuliert, sondern auch die Wut, die unsere Kinder manchmal im Bauch haben in Worte fasst. Das tut gut und ich glaube, das ist es auch, neben der zauberhaften Geschichte, was Ida und Toni so daran gefesselt hat. Eine Geschichte, in der Kinder ernst genommen werden und die so viel Spaß macht! Doreen, bitte schreib noch mehr davon!

Dein „Erwachsenenbuch“ haben Bernd und ich ebenfalls zu Ende gelesen und ich habe es meiner Mutter gegeben. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass es ein Buch ist, das viel freilegt und das mit den Liebsten geteilt sein will. Ich weiß gar nicht warum, aber die Geschichte deines ehemaligen Trainers hat mich sehr berührt. Auch wieder so eine aufrichtige Erzählung. Toll, was du schaffst!

Bitte, liebe Doreen, schreib weiter. Deine Bücher tun gut!

Viele liebe Grüße,

Annika