Bärbel W., 2. Juli 2018

Posted Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rezension

Liebe Frau Mechsner, ich bin ganz glücklich, Ihr Buch entdeckt zu haben. Es hat mir den Weg zurück zum Lesen ermöglicht. Bis vor sechs Jahren habe ich sehr, sehr gern gelesen. Dann kam die Depression und ich habe kein Buch mehr angerührt. In Ihren Wegen habe ich 44 Seiten am Stück gelesen. Ich bin so dankbar.

Erika Kriesing, 2. Juli 2018

Posted Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rezension

Liebe Doreen, das erste Hardcover ist heute mit der Post gekommen. Super! Danke! Habe schon darauf gewartet, weil ich mein einziges Paperbackbuch „Wege“ mit Signatur von dir verborgt habe und die anderen Exemplare bereits als Geschenk weitergewandert sind und gelesen werden. Immer wieder verspüre ich das Bedürfnis, das eine oder andere noch einmal lesen zu wollen. Wenn dein Buch dann nicht griffbereit ist, ist es sehr sehr schlecht. Doch nun ist alles gut und ich kann meinem Verlangen, es aufschlagenzuschlagen, um die eine oder andere Passage noch einmal zu lesen, nachgeben. Hab vielen Dank. Liebe Grüße.

Werkstattbericht 12.6.2018

Posted Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Werkstattbericht

Liebe Unterstützer des umland verlags,

der letzte Pinselstrich ist getan, alle Bilder sind fertig. Die Lilo, die meine Lieblingsillustratorin Kathleen Hörnke für mich und die Welt gezaubert hat, sieht ganz anders aus als meine echte Lilo und entspricht ihr dennoch hundertprozentig…

So sollte der neue Werkstattbericht beginnen, der nun schon seit drei Wochen in meiner Schublade liegt. Ich habe ein ganz schlechtes Gewissen, weil ihr sicherlich alle längst wartet.

Entschuldigt! Die leidige Buchführung, die ich für den Verlag und mich neu erfinden musste, ist mir dazwischengekommen. Außerdem das beginnende Klinkenputzen, das Kümmern um erstklassige Pressemitteilungen, der Versand der Taschenbücher – die inzwischen alle bei ihren Adressaten angekommen sein müssten – sowie eine sehr inspirierende Lesung und unser großartiges Sommerfest. Für das mir die Druckerei schon mal die ersten 20 Hardcoverexemplare der Wege vorab produziert hatte.

Am vergangen Dienstag durfte ich endlich die restlichen 230 Exemplare abholen. Sie sind wirklich ganz genauso, wie ich sie mir vorgestellt hatte. Genauso, wie ich mir mein Buch jahrelang in meinen kühnsten Träumen immer ausgemalt hatte. Nun stapelt es sich in 250facher Ausgabe hier zu Hause.

Ich muss gestehen, ich bin ein Hardcover-Fan. In einer repräsentativen Umfrage – ich hatte meine Schwiegermutter und ihre Schwester befragt – hatte ich jedoch festgestellt, dass es auch knallharte Taschenbuchfans gibt. Deshalb entschied ich mich, 250 Taschenbücher und 250 Hardcover zu machen.

Allerdings muss ich zugeben, dass ich mit dem Taschenbuch zunächst gehadert hatte. Einmal natürlich, weil ich Hardcover bevorzuge, dann aber auch, weil sich irgendwie zu viele Rechtschreibfehler in die Taschenbuchausgabe geschlichen hatten. Natürlich weiß ich und verteidige auch immer, wir umland-Mitarbeiter sind alles Neulinge, keiner hat das, was er jetzt in das Buch eingebracht hat, vorher schon einmal getan. Das Buch ist verdammt dick – 544 Seiten. Selbst Lektoren versicherten mir, dass es kein Buch ohne Fehler gibt. Trotzdem, es hat genagt. Dann jedoch kam mir eine Idee, die mich versöhnt hat. Ich habe beschlossen, demjenigen, der die meisten Fehler im Taschenbuch entdeckt, ein Hardcover (da haben wir die Fehler ausgemerzt) zu schenken. Selbstverständlich mit Widmung und allem drum und dran.

115 Taschenbücher sind bereits verkauft. Ganz lieben Dank an all diejenigen, die so eifrig beim Vertrieb und Werbungmachen mitgeholfen haben. Ich konnte gar nicht so schnell Rechnungen und Lieferscheine erstellen, wie die ersten Nachfragen aus richtigen Buchläden kamen. Bitte macht gerne weiter so – das hilft ganz dolle!!!

Nun geht es parallel mit der Hardcover-Ausgabe weiter. Nachdem ich sie vor einer Woche abgeholt habe, bin ich erst einmal für drei Tage ins Elbsandsteingebirge gefahren – mit den Büchern an Bord. Sie haben jetzt sozusagen einen sächsischen Mehrwert. Heute habe ich die ersten Bestellungen nach Berlin ausgeliefert. Morgen geht es weiter. Da etliche Exemplare mit Widmungen versehen werden sollen, wird es ein wenig dauern. Bitte habt Verständnis. Ganz unerwartet tauchte auch noch ein Problem auf: Das einzelne Hardcover-Exemplar ist so schwer, dass es mit meiner Kartonageverpackung die 1000g, die eine Büchersendung maximal wiegen darf, überschreitet. Morgen erwarte ich die leichtere Alternativverpackung. Und dann geht´s los.

Ich hoffe, ich bin bis zum 22. Juni mit allen vorbestellten Büchern durch. Denn dann folgen die Dubties. Ich habe mich heute noch einmal bei der Druckerei erkundigt, ob alles pünktlich klappt und der nette Herr Krebs versicherte mir: Es läuft!

Nun bin ich ein drittes Mal ganz aufgeregt. Schon bei der Durchsicht des fertig gesetzten Manuskripts war ich ganz kribbelig. So ein Buch mit – so tollen – Bildern ist echt noch mal was anderes.

Die Spannung steigt!!!

Und ich beeile mich mit der Auslieferung – versprochen!!!

Parallel rattern natürlich schon weitere Projekte und Geschichten durch meinen Kopf. Noch allerdings schlagen sie unkontrollierte Purzelbäume und rumpeln und pumpeln sich gegenseitig an. Ich weiß noch nicht, welche Idee das Rennen macht.

Nur so viel ist sicher – für das nächste Erwachsenenbuch benötige ich jemanden, der meine Interviews transkribiert (also schlicht abtippt). Wenn jemand von euch jemanden kennt, der so etwas kann und gerne macht, ich bin für jede Kontaktvermittlung dankbar.

Ebenso für weitere Unterstützung jeglicher Art. Zum Beispiel Werbung – sei es in einer Talkshow oder einem Zeitungsartikel, einer Bestellung beim Buchladen um die Ecke oder Mundzumundpropaganda – ich freue mich, wenn die Bücher bald in aller Köpfe sind.

Seid ganz herzlich gegrüßt von

Eurer Doreen

Anja Zekalle, 22. März 2018

Posted Veröffentlicht in Rezension

Ich bin ganz begeistert von deinem Buch. Ich schaffe leider immer nicht so viel zu lesen, wie ich gerne würde, ABER ich finde, das bist so sehr du und das ist so schön. Selbst ich bin megastolz auf dich. Vor allem, weil du das einfach machst und dich das traust, und deinen Traum verwirklichst. Also du bist echt ein bisschen ein Vorbild für mich.“

Anja Zekalle

Werkstattbericht 27.4.2018

Posted Veröffentlicht in Werkstattbericht

Liebe Freunde, Verwandte, Bekannte, liebe Unterstützer des umland verlags,

noch 28 Stunden, dann ist es so weit. Morgen um 12 Uhr hole ich die Taschenbuchausgabe meiner „Wege“ ab. Rein äußerlich bin ich ganz entspannt. Aber im Untergrund rumort es. Heute Nacht habe ich, wie schon in den vergangenen Nächten auch, von Büchern und Bücherkorrekturen, von eingeschobenen Absätzen, falschen Trennungsstrichen, von Lesebändchen und Kaschuren geträumt, von vertauschten ISBN-Nummern und Titeln und all den Sachen, die mich und meine Mitstreiter in den letzten Wochen auf Trab gehalten haben und von denen ich zum Teil gar nicht wusste, welch große Rolle sie bei einer Buchentstehung spielen.

Seit vergangenem Mittwoch nun sind die „Wege“ endgültig auf dem Weg und nicht mehr zu stoppen. Am Wochenende werde ich die ersten Taschenbuchbestellungen in die eigens angeschaffte Kartonage packen und ab Montag verschicken. Eine Woche später geht es dann los mit den Hardcovern, für die die Druckerei etwas länger braucht.

Wer nicht so lange warten will, kann natürlich noch ganz kurzfristig nach Groß Breesen bei Güstrow ins Bücherhotel kommen. So wie Jette und Steffi, die beiden Verrückten, die tatsächlich noch Karten für die „Lange Nacht der Leseratten“ ergattert haben und mal eben fast 200 Kilometer durch die Gegend gondeln, um mich ab 16 Uhr lesend zu erleben. Noch bin ich ganz unaufgeregt, aber voll riesengroßer Vorfreude.

Momentan bin ich aber auch sehr abgelenkt. Von Lilo und den Dubties, die uns in ihrer Endphase noch mal auf Trab halten. Nachdem Clara alles zum zehnten Mal Korrektur gelesen hat, darf ich nun schauen, wo die Dubties Absätze brauchen, um sich und Lilo geschmeidig von einem Abenteuer ins nächste zu katapultieren. Danach geht´s zu Hike, die alles schick macht und die tollen Bilder von Kathleen einbaut, die hier in immer neuen Variationen zur Begutachtung bei mir eintreffen. Anfang Mai sollen alle Illustrationen fertig sein und dann wandern auch die Dubties in die Druckerei.

Erst war ich ein bisschen unglücklich, dass sich das Erscheinungsdatum des Kinderbuches (Ende Mai) ständig verzögert hat. Inzwischen weiß ich: Anders wäre es gar nicht gegangen und bin dankbar für die kleine Verschnaufpause, die wir alle – außer unsere fleißige Zeichnerin Kathleen – gerade haben.

Ich habe die Zeit unter anderem genutzt, um meine Bücher im Vlb (Verzeichnis lieferbarer Bücher) listen zu lassen. Für all diejenigen, die mich und meine Bücher in den Buchhandlungen ihres Vertrauens bekannt machen wollen, heißt das: Ihr könnt da jetzt ganz offiziell nachfragen!!!

Außerdem bin ich dabei, erste weitere Lesungen zu organisieren. Etliche von euch haben mir mögliche Auftrittsorte empfohlen, die „klappere“ ich nun nach und nach ab. Sollten euch weitere kleine oder große Buchhandlungen, Theater, Kulturzentren, Cafés oder Clubs einfallen, freue ich mich, wenn ihr mich ins Gespräch bringt oder mir Kontakte vermittelt. Natürlich stehe ich auch für Wohnzimmerlesungen weiterhin gerne zur Verfügung.

Ende Mai/Anfang Juni findet hoffentlich sogar eine in meinem Wohnzimmer statt. Wir überlegen, ob wir ein großes „Frühlingsfest“ bei uns veranstalten, zu dem ihr dann auf alle Fälle eingeladen seid.

Bis dahin (oder gerne auch vorher) seid ganz herzlich gegrüßt,
Eure Doreen Mechsner

 

P.S.

Es passiert immer weiter, womit ich schon gar nicht mehr gerechnet habe. Immer noch gehen Vorbestellungen und Spenden bei mir ein. Als ich unlängst mal wieder einen Blick auf mein umland-Konto geworfen habe, funkelten mich 100 Euro Spende an. Überwiesen hatte die mein alter Trainer (der wesentlich jünger ist als ich), mit dem ich sehr durchwachsene Zeiten hatte. Er kommentierte seine Geldanweisung mit den Worten:
Dodo, beste Grüße und weiter so, denn: Wir schulden unseren Träumen noch Leben.

Boh, könnt ihr euch vorstellen, wie es mir ging? Erst habe ich eine Gänsehaut bekommen und dann kamen die Tränen.
Liebe Freunde, ich danke euch. Immer und immer wieder.

Carmen Bott, 15. Februar 2018, private Lesung

Posted Veröffentlicht in Rezension

Liebe Doreen,
heute löse ich nun endlich mein Versprechen ein. Ich hab mir zwar noch am gleichen Abend Notizen gemacht aber genau so schön werde ich es nicht noch einmal hinbekommen. Das war so sehr aus der Situation heraus an diesem für mich so erfüllenden Abend.

Lesen gehört von Kind an schon zu meinen liebsten Beschäftigungen. Mich haben schon immer Biografien, Erlebnisberichte fasziniert. Wie leben andere Menschen, wie meistern sie bestimmte Situationen, wie ist ihr Blick auf das Leben? Oft begeistern und inspirieren mich die MenschenHelden und ich kann etwas für mein Leben mitnehmen. So war es auch an diesem Abend.

Danke für die Einladung in dein Leben und die Leben der Menschen, die dir wichtig sind. Danke für deinen Mut und deine Offenheit, das alles mit uns Zuhörern und Lesern zu teilen. Deine Begeisterung und Wertschätzung für deine Gesprächspartner ist so spürbar und kehrt mit den AntwortenGeschichten der Interviewten zu dir zurück.

Du nimmst uns LeserHörer mit deinen Einführungen an die Hand und mit in die Geschichten. Du baust  eine Brücke und nimmst uns mit – leichtfüßig, heiter, berührend!

Ein unglaublich bereichernder Abend – Geschichten, in denen man sich wiederfinden kann oder an vergangene Zeiten erinnert wird aber auch so viel verschiedene, inspirierende und berührende Lebenswege – Einladungen zu einem Perspektivwechsel.

Ich wünsche dir von Herzen, dass du weiter viel ZuspruchUnterstützung erhältst und dass weiterhin die richtigen Menschen zur richtigen Zeit in deinem Leben sind!

Bitte schreibe weiter.

Fühle dich ganz herzlich gedrückt,
Carmen Bott