Werkstattbericht

Werkstattbericht, 28.11.2018

Liebe Freunde des umland verlags,

 

vor fast genau einem Jahr habe ich meinen ersten umland-Brief in Umlauf gebracht. Es war der 4. Dezember 2017. Damals schrieb ich meinem nächsten Freundes-, Verwandten- und Bekanntenkreis, dass ich einen Verlag, den umland verlag, gegründet hatte und im April meine ersten beiden Bücher herausbringen wollte. Dafür benötigte ich Startkapital. Ich finde es bis heute unglaublich, was allein in diesem kleinen, großen Kreis möglich gemacht wurde und wie toll ihr mich und den Verlag unterstützt und die ersten beiden Bücher mit angeschoben habt. Inzwischen ist die Taschenbuchauflage der „Wege“ vergriffen und die Nachauflage hockt in den Startlöchern beziehungsweise wartet in der Druckerei.

Es war schon fast so lange ich denken kann mein Traum, irgendwann Schriftstellerin zu werden. Ich musste ganz schön lange träumen, aber nun bin ich es tatsächlich – und überglücklich. Nebenbei bin ich auch gleich noch Verlegerin geworden. Das war nie mein Plan. Eher ein Nebenprodukt. Wer mich kennt, weiß, dass ich mich ohne groß zu planen oder zu rechnen in dieses Abenteuer gestürzt habe. Zum Glück. Hätte ich gerechnet, hätte ich es vielleicht nie gewagt. Zum Glück habe ich mich auch nicht erkundigt, wie es um den Buchmarkt steht und zum Glück habe ich nicht gewusst, wie ich Auflagen und Gewinnchancen berechnen kann.

Inzwischen bin ich um einiges schlauer, habe einiges Lehrgeld zahlen müssen, lerne ständig learning-by-doing Dinge, die ich nie können wollte, und weiß nun, ich brauche einen langen Atem. Als Hockeyspielerin und Lebensoptimistin habe ich den glücklicherweise. Außerdem brauche ich weiterhin Anschubhilfe. Deshalb habe ich, um die Nachauflage der „Wege“ drucken zu können, erneut eine Crowdfunding-Aktion gestartet. Dieses Mal, um ein größeres Publikum zu erreichen, auf der größten deutschen Crowdfundingplattform – bei startnext unter dem Link: https://www.startnext.com/buch-wege-auf-18-pfaden-unterw

Genau 13 Tage bleiben mir noch, um die als Fundingziel angegebenen 2200€ Druckkosten zu erreichen. Bislang stehe ich dank 16 Unterstützern bei 637€. Es fehlt also noch einiges. Auf der BuchBerlin, auf der ich mich mit dem umland verlag am vergangenen Wochenende erstmals präsentiert habe, habe ich viele Flyer verteilt und etliche Fans gewonnen. Ich poste ganz fleißig auf Facebook und neuerdings auch auf Instagram (das ich erst mal begreifen muss – Danke Nicole für deine Lehrstunden aus der Ferne), um mich zu vernetzen und meine Bücher bekannt zu machen. Doch das langt im Moment noch nicht. Ein befreundeter Kollege verriet mir kürzlich: „Wenn du keinen großen Verlag hinter dir hast, bist du auf Mund-zu-Mund-Propaganda angewiesen.“ Bei Jan-Philipp Sendker, einem Autor, dessen Bücher mich unglaublich berühren, hat es zehn Jahre gedauert. Ich bin gewillt, es schneller zu schaffen. Ein ganz wichtiger Schritt ist mir heute geglückt: Am Donnerstag kommt eine Radiojournalistin vom RBB, um pünktlich zu meiner ersten Lesung in der Uckermark (am 7. Dezember, 19 Uhr im Kleinen Theater in Prenzlau) einen Beitrag über mich zu schneidern. Zusätzlich möchte ich euch noch einmal um Hilfe bitten, als Multiplikatoren für mich tätig zu werden. Konkret möchte ich euch bitten, in euren Freundes- und Bekanntenkreisen möglichst mit wohlwollenden Worten auf meine Bücher, den umland verlag und meine Crowdfundingaktion aufmerksam zu machen. Gerade zu Weihnachten sind die „Wege“, die neben anderen Dankeschöns über das Crowdfunding zu erwerben sind, für den einen oder anderen sicher eine gute Geschenkidee. Habt ganz herzlichen Dank!

Im Gegenzug könnt ihr euch mit ein bisschen Glück an den Adventssonntagen auch von mir beschenken lassen. An jedem Adventssonntag werde ich einen kleines umland-Präsent verlosen. Mitmachen können alle, die mir eine Mail mit dem Kennwort ‚Advent‘ schicken oder meinen Beitrag zur Adventsverlosung auf Facebook oder Instagram liken. Den ersten Post werde ich morgen einstellen, alle weiteren jeweils am Montag. Außerdem werde ich montags einen Mini-Werkstattbericht verschicken, in dem ich verrate, welches Geschenk euch am nächsten Türchentag erwartet. So habt ihr immer eine Woche lang Zeit, am umland-Adventskalender teilzunehmen. Einsendeschluss ist jeweils der Adventssonntag um 24 Uhr. Den Gewinner werde ich montags im Mini-Werkstattbericht per E-Mail und auf meiner Homepage www.umland-verlag.de verkünden.

Los geht es am kommenden Sonntag, dem ersten Advent mit einem Häkeldubtie.

Wer eine fünfte Chance nutzen möchte: Das Berliner Himbeer-Magazin (https://berlinmitkind.de/) kreiert ebenfalls einen Adventskalender – durch alle Adventstage hindurch gibt es tolle Überraschungen zu gewinnen. Die tollste versteckt sich hinter dem 12. Türchen. Wer dieses Türchen gewinnt, darf sich auf eine Lesung aus den „Dubties“ freuen, natürlich original vorgetragen und mitgelebt von mir, an einem Ort der Wahl des Gewinners. Aber auch an den anderen Tagen lohnt sich das Mitmachen. Denn von meiner Pressesprecherin und Freundin Anke weiß ich, dass sie ein Wochenende in meinem Lieblingsurlaubsdomizil, nämlich ihrem Apfelgarten auf Usedom, als Türchenüberraschung verschenkt.

Liebe umland-Freunde, kommt gut in und durch die spannende Adventszeit, die ja immer ein bisschen schneller und hektischer zu sein scheint. Mein Tipp: Wenn es zu rasant wird, haltet inne und denkt daran, die Zeit kann nicht rennen, rennen können immer nur wir. Um uns ein bisschen auszubremsen, hilft häufig ein gutes Buch. Wo ihr ein solches findet, wisst ihr ja… https://www.startnext.com/buch-wege-auf-18-pfaden-unterw

 

Seid ganz herzlich gegrüßt und habt vielen Dank für eure riesengroße Unterstützung im ersten umland-Jahr,

eure

Doreen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.